Wenn der Motorsport zur Nebensache wird...

Autor: Tobias Scheffel, ADAC Westfalen e.V.

Es sollte ein lautes und actiongeladenes Pfingstwochenende in Oschersleben werden. Ein Motorradrennsport-Wochenende der Extraklasse. Doch leider wurde die 22. German Speedweek von einem tragischen Unfall überschattet, der einen der Aufsteiger der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) das Leben gekostet hat: Dennis Lippert.

Der ADAC Westfalen e.V. trauert als sportlicher Ausrichter der 22. German Speedweek gemeinsam mit der IDM-Gemeinde um einen beliebten und talentierten Motorsportler, der 2018 als Senkrechtstarter in der IDM Supersport gefeiert wurde, und jetzt mit 23 Jahren viel zu früh aus dem Leben scheiden musste.

Es passierte in der dritten Runde des ersten Supersport-IDM-Laufes in Oschersleben am Samstag: Yamaha-Fahrer Dennis Lippert (Ravenol Endurance Motorsport) stürzte und wurde dabei so schwer verletzt, dass er sofort mit einem Rettungshubschrauber in die Universitäts-Klinik nach Magdeburg geflogen werden musste. Das Rennen war sofort abgebrochen worden. Seitdem kämpften die Ärzte um sein Leben. Doch der Kampf war wohl nicht zu gewinnen. Am 11. Juni erlag Dennis Lippert seinen schweren Verletzungen.

Der ADAC Westfalen e.V. trauert gemeinsam mit der IDM um einen Fahrer, der den Rennsport mit Leidenschaft betrieb und eigentlich noch so viel vorhatte. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie, seinen Freunden und dem Team Ravenol Endurance Motorsport.


<< Zurück


  Ansprechpartner