Kraftvoll! Dynamisch! Jung! Der ADAC Westfalen Youngster Slalom Cup

Autoreninfo: Tobias Scheffel, ADAC Westfalen e.V.
Foto: ADAC Westfalen e.V.

Seit April ist es auf den Rennstrecken hier bei uns in Westfalen wieder laut: Motoren brummen, Reifen quietschen und Jubelschreie gibt es auch jede Menge zu hören. 75 Fahrer*innen aus den Ortsclubs sind beim ADAC Westfalen Youngster Slalom Cup an den Start gegangen.

Seit April ist es auf den Rennstrecken hier bei uns in Westfalen wieder laut: Motoren brummen, Reifen quietschen und Jubelschreie gibt es auch jede Menge zu hören. 75 Fahrer*innen aus den Ortsclubs sind beim ADAC Westfalen Youngster Slalom Cup an den Start gegangen. Nach einem Auswahllehrgang läuft seit dem Frühjahr die Meisterschaft. Und die ist spannender denn je, wie Rückblick und Ausblick auf die laufende Saison zeigen

Runde 1: Harsewinkel

Der Ausrichter: MSC Soester Börde

Die Strecke: schnell und anspruchsvoll

Die Highlights: Anfangen durften (mussten!) die Junioren. Vor allem deshalb, weil die Einsteiger sich nochmal ordentlich was abgucken sollten. Wertvolle Tipps und Tricks von den erfahreneren Fahrer*innen zu bekommen: unbezahlbar! Zusätzlich noch die Top-Betreuung durch die Jugendleiter und Trainer aus den Ortsclubs und die Vorbereitung konnte eigentlich nur noch als optimal bezeichnet werden. Die Nervosität bei den Neulingen war daher auch schnell nicht mehr zu spüren und der Einstieg in den Cup gelang problemlos. Bei den Junioren und den Young Drivern wurden die Rennen direkt zum Spektakel, bei denen jede zehntel Sekunde zählte, wenn es um den Tagessieg ging...

Runde 2: Rüthen

Der Ausrichter: MSF Warstein

Die Strecke: Feingefühl war gefragt

Die Highlights: Volle Konzentration bitte! Die Streckenführung forderte die Fahrer*innen in besonderem Maße. Nur wer 100%ig bei der Sache war, konnte hier etwas holen. 

Runde 3: Wilnsdorf

Der Ausrichter: AMC Hellertal Burbach-Neunkirchen

Die Strecke: Klatschnass!

Die Highlights: Die Bedingungen waren extrem. Dauerregen. Nasse Fahrbahn. Stress. Der dritte Wertungslauf des ADAC Youngster Slalom Cups im siegerländischen Wilnsdorf war vor allem eins: Nervensache. Denn das Wetter war mal so richtig bescheiden. Trotzdem gaben die jungen Teilnehmer*innen alles und kämpften sich durch Wolkenbrüche und Pfützen. Auch wenn jeder Einzelne hier Probleme hatte, konnten man hier vor allem eins beobachten: Schwierigkeiten des Einzelnen kann man überwinden und trotzdem Erfolg haben. Aber das schafft man eben nur als Team!

Runde 4: Harsewinkel

Der Ausrichter: AC Oelde

Die Strecke: noch schneller als beim ersten Mal in Harsewinkel.

Die Highlights: Die extrem schnelle Streckenführung zauberte manchen Fahrer*innen ein Lächeln ins Gesicht. Aber es war Vorsicht geboten. Bei den Geschwindigkeiten passieren schnell mal Fehler. Vor allem die Spitzenfahrer dürfen jetzt nicht mehr patzen. Denn schon ist Halbzeit in der Meisterschaft. Und in allen Klassen geht es ziemlich eng zu: klare Favoriten gibt es nicht- das Teilnehmerfeld liegt ganz nah beieinander. Also wurde schon fleißig gerechnet, wer die Chance wahren kann, am NRW Cup teilzunehmen.

Runde 5: Selm/Bork

Der Ausrichter: MSC Bork

Die Strecke: sportliches Fitnessprogramm

Die Highlights: Um vom Parkplatz der Polizeischule zum Austragungsort zu kommen, waren gesunde Füße von Vorteil... die Teilnehmer*innen nahmen es sportlich und fuhren auch das Rennen hinterher dementsprechend. In der Luft lag plötzlich der Geruch von Vorentscheidungen in Sachen Meisterschaft. Trotzdem: es bleibt eng. Vorsprünge sind hauchdünn.

Runde 6: Witten

Der Ausrichter: MFC auf dem Schnee

Die Strecke: glühender Asphalt.

Die Highlights: bei 40° Lufttemperatur kommen Mensch und Maschine an ihre Grenzen. Auch wenn alles dafür getan wurde, dass die Fahrer*innen sich zwischendrin abkühlen können, war es fast nicht auszuhalten. Umso größer ist der Respekt vor allen Teilnehmer*innen und Organisatoren, die die Gluthitze von Witten an diesem Tag gemeistert haben. 

Runde 7: Rüthen

Der Ausrichter: MSC Bergstadt Rüthen

Die Strecke: Siegerstraße!

Die Highlights: Wer vorne ist bleibt es auch. Zumindest hier. Es war der Tag der Spitzenfahrer- sie konnten sich in allen Klassen behaupten. Auch in Rüthen war es (wie beim MFC auf dem Schnee) eine Doppelveranstaltung gemeinsam mit dem Kart-Slalom. 

Runde 8: Fahrsicherheitszentrum Recklinghausen

Der Ausrichter: MSC Oer-Erkenschwick

Die Strecke: wird sicher nicht ganz leicht!

Die Highlights: Der 15. September wird ein Tag der Entscheidungen. Noch ist alles offen, aber dann werden wir wissen, wer den ADAC Westfalen Youngster Slalom Cup 2019 gewinnt und wer zum großen NRW Finale nach Harsewinkel (veranstaltet vom ADAC Westfalen unter Federführung des AC Oelde) darf. 

Auch die Teilnehmer*innen des Bundesendlaufs werden erst in Recklinghausen feststehen. Es wird sicherlich ein heiß umkämpftes Finale werden. Die Saison hatte eine Menge zu bieten und hat viele Nachwuchstalente auf ihrem Weg im Motorsport ein großes Stück weiter gebracht. Kein Wunder, schließlich ist der ADAC Youngster Slalom Cup die erfolgreichste Nachwuchsförderung des ADAC Westfalen. Diese Saison war die 21. und der ADAC Westfalen ist sich sicher: am 15. September werden würdige Meister auf dem Siegertreppchen stehen.

Weitere Infos unter: www.youngster-slalom-cup.info

Mediathek zum Beitrag

Ihr Ansprechpartner
Tobias Scheffel
Freie-Vogel-Str. 393
44269 Dortmund
Fax.: +49 231 5499 288
Tel.: +49 231 5499 190