ADAC AMC Ehrung Hans Schmidt

Hohe ADAC-Auszeichnung für Hans Schmidt

Autor: Gregor Mausolf

Ibbenbüren/Dortmund – Die höchste Auszeichnung des ADAC für die Veranstaltung von Motorsportveranstaltungen hat ADAC Sportpräsident Hermann Tomczyk jetzt Hans Schmidt (Rheine) vom Automobilclub Ibbenbüren e.V. (AMC) verliehen. Im Rahmen der Sportlerehrung im Goldsaal der Dortmunder Westfalenhallen überreichten der Vorsitzende des ADAC Westfalen, Bernhard Jühe, und das Vorstandsmitglied für Sport des ADAC Westfalen, Horst-Helmuth Bube, dem 70-Jährigen die Ewald-Kroth-Medaille in Gold mit Kranz. Vor Hans Schmidt war aus den Reihen des AMC nur der inzwischen verstorbene langjährige Vorsitzende des ADAC-Ortsclubs, Rolf Lehmann, dies Ehrung zuteil geworden.

Ein halbes Leben für den ADAC

„Für diese Auszeichnung muss man schon ein halbes Leben für den ADAC zugebracht haben“, lobte der Moderator Thomas Deitenbach. Hans Schmidt ist bereits 1993 (Bronze), 1998 (Silber) und 2005 (Gold) mit der Ewald-Kroth-Medaille geehrt worden. Schon damals wirkte er in der Organisation der Int. Ibbenbürener Motorrad-Veteranen-Rallye mit. 2008 übernahm er von Rolf Lehmann die Gesamtleitung dieser in ihrer Art größten Motorrad-Oldtimer-Veranstaltung Europas. Er entwickelte die Veteranenrallye mit seinem Stab kontinuierlich weiter. 2016 wurde das Ibbenbürener Oldtimer-Treffen als Teil des „World Motoring Heritage Year 2016“ des Oldtimer-Weltverbandes  FIVA unter dem Patronat der UNESCO „geadelt“. 

Rund zehn Jahre lang war Hans Schmidt bis 2011 zudem als Wertungsprüfungs-Leiter bei der zur Rallye-Weltmeisterschaft zählenden ADAC Rallye Deutschland an verantwortungsvoller Position eingesetzt – zunächst in der Wertungsprüfung „Moselwein“ und später in der WP „Dhrontal“. 

Seit 2006 zählt er jedes Jahr zum Helferstamm der renommierten ADAC Trentino Classic. Im vergangenen Jahr war Hans Schmidt zudem Fahrtleiter der erstmals wieder im Trentino ausgetragenen ADAC Moto Classic. Als Internationaler Sportkommissar sorgt er seit vielen Jahren für die Einhaltung der Regeln bei unterschiedlichsten Motorsportveranstaltungen bis hin zum ADAC-GT-Masters und zur DTM.

Die Auszeichnung für die Organisation von Motorsport-Veranstaltungen stiftete der ADAC bereits im Jahr 1926, seit 1952 wurde sie zum Gedenken an den langjährigen Sportpräsidenten des ADAC, Ewald Kroth, benannt.

Bild:

Der Vorsitzende des ADAC Westfalen, Bernhard Jühe (r.), und das Vorstandsmitglied für Sport des ADAC Westfalen, Horst-Helmuth Bube (l.) überreichten Hans Schmidt die Ewald-Kroth-Medaille in Gold mit Kranz nebst Anstecknadel und Urkunde. Foto: AMC Ibbenbüren/Gregor Mausolf


<< Zurück