Dreifachsieg bei der Westdeutschen Turnier-Meisterschaft 2018 für den ADAC-Regionalclub Westfalen.

Autor: Wolfgang F. Pestel, AC Oelde e.V. im ADAC

Oelde (wfpp) Heiter bis wolkig waren nicht nur die Wetteraussichten bei der 44. Westdeutschen Meisterschaft in Hille, Ostwestfalen-Lippe. Hier begrüßte Andi Kopp die 43 Teilnehmer zum Meisterschafts-Endlauf das ADAC PKW Turniersports 2018, zu dem die qualifizierten Teilnehmer aus den vier Westdeutschen Regional-Clubs antraten, die ADAC-Regionen Westfalen, Nordrhein, Weser-Ems und Ostwestfalen-Lippe. Für die Teilnehmer galt es neun Hindernisse, in insgesamt drei Durchgängen zu durchfahren. Dabei werden die beiden besten Durchgänge für die Meisterschaftswertung berücksichtigt und das unter den Augen der zahlreichen Zuschauer, die neben an den Jahrmarkt besucht haben.

In der ersten Runde hatten die Oelder Starter Schwierigkeiten in den Parcours zu starten. Der einzige fehlerfreie Lauf wurde von einem Youngster, einem jungen Neuling, erfahren. Maximilian Windhövel vom AC Oelde konnte sich so nach der ersten Runde auf Platz 14 einordnen, für seine erste Meisterschaft eine grandiose Leistung! Leider fing es für die Startnummer ab 30 an zu regnen, so dass das Feld dicht beieinanderblieb und sich kein Favorit, von denen es viele gab, absetzen konnte.

Auf zu Runde zwei! Gestartet wurde in umgekehrter Reihenfolge. Dawid Wieder zeigte nach einem schlechten Start sein Talent und setzte sich an die Spitze. Gefolgt von Wilke Burmester, Kay Kudinow, Manfred Sandersfeld und Torsten Merten. Auf Platz 6 folgte auch schon die schnellste Dame im Feld. Mit einem fehlerfreien Lauf setzte sich Silke Lücke von den insgesamt 9 Damen ab und übernahm die Führung vor Andrea Lemberg, mehrfache westdeutsche und deutsche Meisterin (beide AC Oelde) und Ruth Portmann (MSC Hermannsdenkmal).

In der letzten Runde ging es dann daran Nervenstärke zu beweisen, Plätze gutzumachen und auch zu halten. Alle Fahrer, die vom AC Oelde an den Start gingen verbesserten ihre Leistung in der dritten Runde und sorgten somit für ein rundum gutes und zufriedenstellendes Ergebnis. Bei den Damen fuhr Silke Lücke nochmals eine schnelle fehlerfreie Runde und gewann zum erstem Mal (Platz 5 Gesamt) den Titel Westdeutsche Meisterin vor Andrea Lemberg (Rang 8) und Ruth Portmann (Platz 11).

Unter den Top 10 der Männer lieferten sich Dawid Wieder, Roger Böhm, Manfred Sandersfeld und Wilke Burmester einen engen Kampf. Roger Böhm fuhr trotz eines Fehlers in Wertung mit der Tagesbestzeit auf einen sehr guten zweiten Platz und wurde nur von Dawid Wieder geschlagen, der sich zum vierten Mal den Titel Westdeutscher Meister sicherte.

Bei den Mannschaften sah es lange Zeit so aus, als würde der ausrichtende Regional-Club Ostwestfalen-Lippe gewinnen, wurde jedoch in der letzten Sekunde vom Regional-Club Westfalen (alle Fahrer vom AC Oelde) überholt und sicherte sich so auch den Mannschaftssieg für den Regional-Club Westfalen.


<< Zurück


  Ansprechpartner