Finn Kruse zufrieden mit Saisonabschluss im Kartslalom

Autor: Rainer Schnitger, MSC Bergstadt Rüthen e.V. im ADAC

Mit dem Erreichen der Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft im Kartslalom ist die Saison 2018 nun beendet. Es war eine hart umkämpfte Saison als amtierender Deutscher Meister.

In diesem Jahr musste Finn Kruse zu Beginn der neuen Saison in die nächsthöhere Klasse wechseln. Jede Kartklasse wird über zwei Jahre gefahren. Als Neueinsteiger galt es nun für den Fahrer des MSC Bergstadt Rüthen sich hier zu orientieren und zu schauen, was an Platzierungen möglich ist. Finn blieb bei seinen Erwartungen bescheiden. „Das ein oder andere Podium bei den Vorläufen erreichen“, damit sollte es getan sein. Doch weit gefehlt. Häufig obere Podiumsplätze und vordere Plätze in den Endläufen, machten das Unerwartete möglich. Die Qualifikation zu den beiden höchsten Meisterschaften auf Bundesebene. Doch hier, bei den Besten aus ganz Deutschland wird kein Fehler verziehen.

Am vorletzten Wochenende fand der ADAC Bundesendlauf im alten Fahrerlager des Nürburgringes statt. Im ersten Durchgang machten zwei Strafsekunden für eine gefallene Pylone früh alle Hoffnungen auf den ganz großen Wurf zunichte. Trotzdem war Platz 30 von 51 qualifizierten Startern ein mehr als tolles Ergebnis.

Am vergangenen Wochenende ging es abschließend nach Kempten ins Allgäu zur Deutschen Meisterschaft des dmsj (Deutsche Motorsport Jugend). Titelverteidigung stand nicht zur Debatte. Froh und glücklich es überhaupt bis hierher geschafft zu haben, wollte Finn prüfen, welche Platzierung möglich sein kann. Die besten 32 Fahrer aus ganz Deutschland waren angereist und zeigten ihr ganzes Können. Diese Meisterschaft wird mit insgesamt vier Wertungsläufen an zwei Tagen ausgefahren. Nach Tag 1 stand Finn auf einem hoffnungsvollen Platz acht. Mit viel Ehrgeiz und einem Höchstmaß an Konzentration ging es Sonntag in den dritten Lauf, zwei Pylonen wurden dabei leider geworfen. Auch ein schneller vierter Lauf konnte Finn nicht zurück in die Top Ten retten. Am Ende konnte er Platz 16 für sich verbuchen.

Finn ist sehr stolz dieses Ergebnis für sich und den MSC Bergstadt Rüthen nach Hause zu bringen. Wie bereits sein Trainerteam um Beate Enthof ihm immer gesagt haben: „Im ersten Jahr werden die Früchte gesät, die Ernte fährt man im zweiten Jahr ein“. Mit hoher Motivation und der Unterstützung durch seinen Verein im Rücken sagte Finn: „Wir kommen in 2019 wieder“.

Weitere Infos unter: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.msc-bergstadt-ruethen.de


<< Zurück