„Der Beginn der Mobilität“

Autor: Tobias Scheffel, ADAC Westfalen e.V.

Mit lautem Knattern saust sie auf den Hof. Hans-Jürgen Kirschbaum muss das Lenkrad kräftig rumziehen. Mit Servo-Lenkung hat seine BMW Isetta nichts am Hut. Kräftiger Tritt auf die Bremse und das 12-PS starke und mittlerweile 63 Jahre alte Schätzchen bleibt sofort stehen. Munter knattert der Motor weiter. Der Mann mit dem Rauschebart klappt die Vordertür zur Seite und steigt aus. Man spürt sofort: Hans-Jürgen Kirschbaum und seine Isetta- das ist Liebe! Eine Liebe, die eher pragmatisch begann, erklärt er.

„Weil ich mir das Auto aus einer Bierlaune heraus gekauft habe, um zu lernen, wie man ein Auto auseinandernimmt und wieder zusammenbaut, und die Isetta war damals das günstigste Fahrzeug.“

Mit einem kräftigen Handschlag begrüßen sich Kirschbaum und Dietmar Millhoff, der mit seinem BMW 326 heute aus Hagen gekommen ist, um auch ein bisschen die Werbetrommel für den nächsten ADAC Oldtimer Workshop zu rühren. Die beiden sind in der BMW-Klassik Szene bekannt wie zwei bunte Hunde und wenn es darum geht, Experten für alles was mal aus den Bayerischen Motoren Werken herausgekommen ist, zu finden, dann sind die beiden genau die Richtigen. Deshalb sind sie auch unsere Profis für den ADAC Oldtimer- Workshop in Dortmund im Mai. Hans-Jürgen Kirschbaum freut sich schon darauf, anderen Oldtimer Fans, und allen die es noch werden wollen, sein Fachwissen weiter zu geben, sagt der Bochumer.

„Ungeheuer wichtig, damit man den Leuten auch zeigen kann: es gibt noch alte Autos, wir fahren die Dinger noch. Die Leute können die Geschichte sehen. Die Isetta ist der Beginn der Mobilität in Deutschland. Damit sind viele, viele Leute nach Italien in den Urlaub gefahren. Wir müssen jetzt versuchen die nächste Generation für diese Autos zu begeistern.“

Oldtimerfans bei den Wehwehchen der geliebten Autos helfen und sich mit Gleichgesinnten austauschen - das ist die Idee, die hinter dem Projekt ADAC Oldtimer-Workshop steckt. In den Prüfhallen in Dortmund bietet der ADAC Westfalen beste Bedingungen für so ein Treffen der Oldie Fans. Dietmar Millhoff freut sich darauf, seine jahrzehntelange BMW Erfahrung mit anderen teilen zu können. Und mit einer Menge Anekdoten darüber, wie er als Jugendlicher beim Papa Benzin gemopst, oder seinen geliebten BMW 326 in den 70ern komplett neu aufgebaut hat, wird man nebenher selbstverständlich auch versorgt.

„Ich habe natürlich eine Menge technisches Wissen und bin heute Teilehändler für Vorkriegs-BMW. Selbst ich lerne jeden Tag immer noch was dazu- aber es gibt nichts, was wir nicht geregelt kriegen würden!“, sagt er mit einem Grinsen im Gesicht.

Am 25. Mai ab 10 Uhr sind die Tore der ADAC Prüfhallen in Dortmund für Besitzer und Fans der Isetta (und aller anderen BMW natürlich) geöffnet. Hans-Jürgen Kirschbaum und Dietmar Millhoff sind bereit, dann jede noch so komplizierte Frage zu beantworten.

Jetzt steigt Kirschbaum erstmal wieder in seinen rot-weißen Liebling und zieht die Tür zu. Einen Moment lang passiert nichts aber dann ist es wieder da: dieses Knattern des Motors der mit nur einem Zylinder auskommen muss. Kirschbaum winkt nochmal kurz und dann fährt er los. Ziemlich schnell sieht man die Isetta schon gar nicht mehr... aber man hört sie noch eine Weile...

Datum Uhrzeit
Samstag, 25. Mai 2019 10:00 Uhr





<< Zurück