Das Podium gerockt!

Autor: S. Abramowski, MFC Auf dem Schnee Herdecke e.V. im ADAC

Der Parcours beim RC Haltern war am letzten Maiwochenende nicht ohne, aber offenbar kein Problem für die 19 Kartfahrer des MFC Auf dem Schnee. Und gleich in der K1 rockte der MFC das Podium. Mit einem Vorsprung von 5 Sekunden, trotz einer geschmissenen Pylone, war Nils Hupert unschlagbar. Beide Läufe passten, Platz 1. Was für ein Jubel.

Und der ließ auch bei Mika Hirschberger (Platz 2) und Jannick Krebs (Platz 3) nicht nach. Trotz einiger Pylonenfehler hatten die anderen K1 Fahrer das Nachsehen: die MFC Fahrer waren einfach zu schnell und sicherten sich das Siegerpodest komplett.

Leider lief es bei Newcomer Ben Wegener nicht rund, es fielen sechs Pylonen, da war nur Platz 17 drin. Schade, aber Ben zeigte eine Steigerung zum vergangen Wochenende - weiter so. Joel Langkau musste krankheitsbedingt die Ergebnisse enttäuscht vom Sofa aus verfolgen.

Weiter ging es in K2. Schnell, konstant, fehlerfrei: Platz 5. Ein super Ergebnis für Dominik Köhler. Ein Quantensprung im Vergleich zum 16. Platz des vorherigen Wochenendes. Glückwunsch!

Zeitlich konnten Jacob Manssour nur wenige das Wasser reichen. Ihm gelang trotz zweier Pylonenfehler der Sprung in die Top Ten: Platz 9, tolles Ergebnis!
Für Leon Eckert lief es besser als am vergangenen Wochenende, aber da ist noch mehr drin. Trotz vier geschmissener Pylonen reichte es noch für Platz 21. Auch Fritz Abramowski war nicht glücklich über seine Wertungsläufe: zwei im Weg stehende Pylonen und zu wenig Tempo spülten ihn auf Platz 22. Ganz bitter lief es für Felix Heinz, der vergaß sein Visier zu schließen. Seine Zeiten hätten für einen Platz im gesicherten Mittelfeld gereicht. So wurde es ein ärgerlicher 29. Platz.

Und wo landete der MFC in Klasse 3? Bei den bisherigen Wertungsläufen dominierte immer Maico Heinz und eigentlich tat er das auch dieses Mal: zweimal Tagesbestzeit in allen fünf Klassen- schneller war niemand. Und dann wurde es doch noch ein rabenschwarzer Tag für den bis dahin „unbesiegbaren Heinz“: drei Pylonen im zweiten Durchgang geschmissen. Satte 6 Strafsekunden. Kein Sieg, stattdessen nur Platz 11. Die Enttäuschung war riesengroß.

Das Gegenteil gelang Teamkollege Benedikt Inhoff. Mit Nervenstärke fuhr er zwei fehlerfreie und richtig schnelle Runden, die Platz 9 brachten. Top Ten erreicht! Super!

Und dann kam in der K4 endlich ein Sieg für Mick Tschasche. Wie schon beim letzten Rennen in Hagen war Mick erneut „Fast Man on the Track“ und diesmal riss endlich auch seine Pechsträhne. Mick blieb fehlerfrei und fuhr den langersehnten Sieg ein. Auch die beiden anderen Fahrer blieben fehlerfrei und schafften den Sprung in die Top Ten.: Justin Bohnert landete auf Platz 8 und Robin Köhler erreichte Platz 9. Was für ein Tag.

In K5 zeigten die sechs Fahrern des MFC Auf dem Schnee (von denen drei bereits am Vormittag beim ADAC Youngster Cup gestartet waren) ihr Können, fehlerfrei zu bleiben. Leider hinkten sie diesmal zeitlich der Konkurrenz hinterher. Die Ausnahme: Rico Tschasche. Im ersten Wertungslauf fuhr er fehlerfrei genauso schnell wie der Erstplatzierte. Aber dann, im zweiten Lauf: drei geschmissene Pylonen. Ergebnis: statt Platz 2 reichte es nur für Platz 17.

Besser lief es bei seinem Bruder Niklas Tschasche, der fehlerfrei Platz 5 einfuhr, mit seiner zweiten Runde aber alles andere als zufrieden war. Ein tolles Rennen fuhr Fabian Both: beim 3. Wertungslauf war er noch auf Platz 18 gelandet, diesmal schaffte er mit zwei fehlerfreien, schnellen Läufen den Sprung in die Top Ten: Platz 7.

Erneut in den Top Ten landete auch Felix Poppinga (Platz 10): konstant schnell und fehlerfrei, klasse! Maximilian Hamelmann bestätigte seine Leistung vom vergangenen Wochenende und erreichte ebenfalls fehlerfrei Platz 14., dicht gefolgt von Tommy Köhler auf Platz 15.

Fazit des 4. ADAC-Wertungslaufs aus Sicht des MFC auf dem Schnee: in der K1 sind wir diesmal mit Nils Hupert, Mika Hirschberger und Jannick Krebs komplett vorneweg gefahren. Mick Tschasche schafft in der K4 endlich den langesehnten Sieg. Gekrönt wird der 4. Wertungslauf von einem tollen 2. Platz in der Mannschaftswertung.

Die Hälfte der Wertungsläufe ist geschafft. Wir sind startklar für die zweite Halbzeit! Klares Ziel: das Podium noch so oft rocken, wie es irgendwie geht!


<< Zurück