Bahn frei für Runde 2

Autor: Sabine Abramowski, MFC Auf dem Schnee Herdecke e.V. im ADAC

Es gab zwei ziemlich eindeutige „Stars“ des 2. Wertungslaufs des ADAC Kartslalom Turniers (Region Mitte) in Waltrop. Zumindest aus Sicht des MFC auf dem Schnee. Maico Heinz und Robin Köhler. Denn besser als die Beiden ging es am vergangenen Wochenende nicht. Sieg in Klasse 3 und Klasse 4. Hut ab, Respekt und Glückwunsch!

Damit waren die beiden auch mit großem Abstand die erfolgreichsten Fahrer*innen des MFC. Mit 22 jungen Talenten war der MFC angetreten. Podiumsplätze gab es außer für Maico und Robin nur noch einen. Trotzdem: Platz 3 in der Gesamtwertung ist ein Top-Ergebnis.

In Klasse 1 reichte es leider bei keinem der Jüngsten für einen Podestplatz. Nils Huppert fuhr vorne mit, aber leider reichte es für ihn mit 6 Strafsekunden nur für den 7. Platz. Joel Langkau blieb fehlerfrei und schaffte Platz 11. Direkt dahinter: Jannick Krebs (Platz 12), Ben Wegener (Platz 13) und Mika Hirschberger (Platz 17).

Felix Heinz fuhr in Klasse 2 mit zwei wirklich schnellen Null-Fehler-Runden auf einen tollen 10. Platz. Er freute sich riesig, zumal er beim ersten Wertungslauf in Iserlohn nicht dabei sein konnte. Ein toller Start für ihn in die Kartslalom- Saison 2019. Dominik Köhler blieb ebenfalls fehlerfrei und holte sich Platz 14. Leon Eckert (Platz 20) und Fritz Abramowski (Platz 21) blieben mit jeweils 2 Strafsekunden im Mittelfeld. Jacob Mannsour (Platz 31) schaffte eine Traumzeit: 31,75 Sekunden. Leider war die nicht viel wert, da er auch ein ausgelassenes Tor und 2 Pylonen quasi auf dem Minuskonto hatte. Schade!

Danach startete Klasse 3. Beim Turnier- Auftakt in Iserlohn in der Woche zuvor konnte Maico Heinz nicht dabei sein- umso wichtiger sein Sieg hier in Waltrop. Benedikt Inhoff holte trotz 2 Strafsekunden Platz 11, ein super Ergebnis. Für Leoni Wegener (Platz 27) war es erst das zweite Rennen ihrer Laufbahn, sie wird sich sicherlich in den nächsten Wochen noch steigern.

Robin Köhler nahm sich in Klasse 4 Maico Heinz zum Vorbild und schaffte ebenfalls den Sprung auf den ersten Platz. Damit hatte er nicht gerechnet, weil er dachte er sei zu langsam gewesen. So kann man sich irren. Justin Bohnert (Platz 11) schmiss leider 3 Pylonen und vergab so seine Chance auf einen besseren Platz. Auch für Mick Tschasche, der mit den Waltroper Karts leider nicht zurechtkam, lief es nicht nach Wunsch. Er gelangte nur auf Platz 17, da er in beiden Läufen je 6 Strafsekunden erhielt.

Sein Bruder Rico Tschasche (Klasse 5) behielt die Nerven und schaffte es mit zwei schnellen, fehlerfreien Runden auf das Siegerpodest: Platz 2. Ein super Ergebnis.

Einen Podiumsplatz hätte auch Fabian Both mit seinen tollen Zeiten erklimmen können, aber leider standen im zwei Pylonen im Weg- Platz 9.

Maximilian Hamelmann stand auch eine Pylone im Weg und so rutschte er auf Platz 12. Niklas Tschasche (Platz 13) war ziemlich langsam unterwegs. Auch er hatte Schwierigkeiten mit den anders gebauten Karts aus Waltrop und schmiss zudem noch eine Pylone. Ebenso erging es Felix Poppinga (Platz 16), der sich seine sehr gute Zeit mit 3 Pylonen im zweiten Lauf ruinierte und so die Chance auf eine bessere Platzierung vergab.

Fazit des 2. Wertungslaufs: Insgesamt fielen in Waltrop für den MFC auf dem Schnee zu viele Pylonen. Zum Teil ist dies wohl auch der Bauart der Waltroper Karts geschuldet, die eine ganz anderer Fahrdynamik haben, als andere Karts in der Slalom-Rennserie. Das soll jetzt aber nicht als Ausrede verstanden werden. Luft nach oben war auf jeden Fall noch. Aber das wird schon!

Denn der MFC auf dem Schnee hat trotz der Probleme mit 2 Siegen, einem 2. Platz und Platz 3 in der Gesamtwertung ein tolles Ergebnis geholt! Nächstes Wochenende dann wieder Vollgas!


<< Zurück